International arbeiten. In einem Job, den du liebst. Zu schön um wahr zu sein? Bea Uhlenberg und Jan Ollig haben über 85 Jobs recherchiert, wo das gut möglich ist. Hier ein Auszug aus Ihrer Buchreihe…

Los gehts: „Nach einer Schüssel Müsli und einer Tasse Kaffee zog ich einen dunkelblauen Anzug, ein hellblaues Hemd und eine schicke Krawatte an und machte mich auf den Weg. Nach einem sehr kalten zehnminütigen Marsch stand ich am Zuggleis. Da begegnete ich Thomas. Er nickte mir freundlich zu und fragte mich: „Ist heute ein guter Museumstag?“

In seinem Buch The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben präsentiert John Strelecky das Konzept des „Museumstages“. Gemeint ist damit nicht ein Tag, der gut dafür geeignet ist, ein Museum zu besuchen, sondern ein Tag, der es wert ist, in einem Museum über das eigene Leben ausgestellt zu werden. Tage, die einen erfüllen und das Leben lebenswert machen.

„Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.“

Aldous Huxley

Insbesondere im Hinblick auf die eigene Arbeit stellt sich oft die Frage: Handelt es sich um einen „Museumstag“? Oft sind Sinn und Zweck nicht immer erkennbar. Die Arbeit und die Umgebung gleichen einer endlosen Wiederholung. Und dabei verändert sich die Welt gerade rasant. Alles wird digital. Nur, so scheint es, die Arbeit nicht. Tagein tagaus gehen wir immer noch in dieselben Büros wie vor 20 Jahren.

Der graue Teppichboden und die immergrünen Büropflanzen sind auch noch die gleichen. Der Unterschied zu damals: Es gibt kostenlose Getränke und gelegentlich einen Tischkicker. Wenn es richtig gut läuft, bekommt man auch gleich noch ein All-inclusive-Angebot und muss sich weder um sein Frühstück noch um sein Abendessen kümmern, weil alles wohl rationiert an den Arbeitsplatz geliefert wird.

Weg vom Präsentismus, raus aus der „Legebatterie“

Warum kümmert sich unser Arbeitgeber so gut um uns? Aus reiner Nächstenliebe sicherlich nicht. Wir sollen einfach mehr Zeit im Büro verbringen. Länger arbeiten und dadurch hoffentlich mehr bewirken. Wenn die Räume keine Fenster mehr hätten und nur noch mit künstlichem Licht erhellt würden, könnte man sogar den Schlafrhythmus steuern und die Belegschaft alle vier Stunden ein 20-minütiges Nickerchen machen lassen, um so ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Man könnte sozusagen menschliche Legebatterien schaffen. Alles im Sinne der Produktivität.

Dabei bietet die moderne Arbeitswelt durch Digitalisierung und Technologie so viel mehr Optionen. Für sehr viele Berufe muss man heute eben nicht mehr zwingend ins Büro. Viele Aufgaben können heute von zu Hause oder einem beliebigen anderen Ort erledigt werden.

Technologie hilft uns dabei, Orte irrelevant werden zu lassen. Wir treffen uns gemeinsam in virtuellen Chaträumen, diskutieren Ideen auf digitalen Whiteboards über das Internet und geben Präsentationen per Videokonferenz. Technologie erlaubt es, dass wir vollkommen ortsunabhängig arbeiten können, wenn wir es wollen.

Die Digitalisierung ist folglich keine Gefährdung für den Arbeitsplatz, sondern vielmehr eine Befreiung und Chance. Durch sie wird es möglich, dass wir unserer Arbeit von einem Ort unserer Wahl nachgehen. Einem Ort, der uns gefällt, der uns motiviert und der uns inspiriert.

Sehnsucht nach Veränderung

Du stehst bereits seit einigen Jahren im Arbeitsleben, sehnst dich aber nach einer Veränderung? – Finde hier neue Impulse, wie du deine Erfahrungen und Fähigkeiten in deinem Beruf online umsetzen oder gar etwas ganz Neues beginnen kannst. Mit und ohne Studium oder formelle Ausbildung, in Selbständigkeit oder im Anstellungsverhältnis.

Du kommst frisch von der Schule und weißt noch nicht, was du machen willst? – Dann findest du hier zahlreiche Anregungen für ortsunabhängige Jobs, die deinen Talenten und Interessen entsprechen.

Wir geben dir nützliche Tools und Ressourcen für den Einstieg in einen Beruf und Ideen an die Hand, wie du damit Geld verdienen kannst. Lass dich von zahlreichen Beispielen und Personen inspirieren, die den Schritt in die Ortsunabhängigkeit bereits gegangen sind und werde Teil dieser wachsenden Gemeinschaft.

„Remote-Arbeit ist keine Utopie von gestern, sondern gelebte Realität“

Aus Buchreihe GO REMOTE!

Remote-Arbeit ist keine Utopie von gestern, sondern gelebte Realität. Zahlreiche Unternehmen, die mehrere Milliarden Euro wert sind, arbeiten mit ortsunabhängigen Teams. Man muss heute nicht mehr in einem Büro sitzen, um erfolgreich zu sein.

Remote-Faktor und andere Kriterien

Um dir mit diesem Buch den größtmöglichen Nutzen zu liefern, haben wir viel recherchiert. Wir haben alle im Buch genannten Berufsbilder sorgfältig auf ihren Remote-Faktor hin überprüft und nach strengen Kriterien ausgewählt. Zudem stellen wir zu jedem Berufsbild eine Person vor, die diesen Job erfolgreich ortsunabhängig ausübt und davon leben kann. Wir nennen diese Personen Rolemodels.

Um dir einen noch tieferen und persönlicheren Eindruck zu vermitteln, haben wir mit vielen von ihnen Interviews geführt. Das ausführliche Interview findest du jeweils in einer Berufsbeschreibung.

Unsere Interviewpartner haben wir bewusst international ausgewählt; sie kommen sowohl aus Deutschland als auch aus den USA, Polen, Italien, Australien, Österreich, Israel, Russland, Schweden und einigen anderen Ländern. Unsere Rolemodels zeigen, wie die Welt zum Thema ortsunabhängiges Arbeiten, auch bezeichnet als Remote-Arbeit, steht.

Lust, mehr zu lesen? Mehr zu Beas und Jans Büchern hier

Artikelbild: Iam_Anupong/ Shutterstock