Werbung

Online ist es schnell. Aber gut muss es auch sein, im Dschungel an Angeboten. Klar ist: Erfolgreiche Online-Veranstaltungen brauchen professionelle Durchführung. Wir zeigen euch, auf was beim Webinar zu achten ist damit es gut kommt…

Webinare boomen. Damit sie nicht zur langweiligen Werbeveranstaltung verkommen, sollten Veranstalter nutzwertigen Inhalt bieten. Ein wenig Marketing und professionelle Technik helfen außerdem dabei, Events über das Netz zu füllen und möglichst viele interessante Menschen zu erreichen.

Goodie-Pakete und Keynote-Speaker ziehen Teilnehmer an

„Wir müssen seit der Corona-Krise bestehende Veranstaltungsformate neu denken. Beispielsweise wird unser Bestandskundenevent dieses Jahr erstmalig komplett online stattfinden“, erläutert Kerstin Steffen, Marketingchefin beim E-Learning-Dienstleister imc AG. Bereits seit Jahren werden Online-Veranstaltungen, Podcasts und Videos im digitalen Marketingmix des Saarländer Unternehmens eingesetzt.

Was die Experten für digitale Bildung bei Catering und Location sparen, setzen sie dafür ein, um das Event zu einem besonderen Erlebnis für die Teilnehmer zu machen. „Beispielsweise exklusive Goodie-Pakete zur Veranstaltung, die wir allen Teilnehmern im Vorfeld der Veranstaltung zusenden, oder namhafte Keynote-Speaker“, erzählt Steffen.

Nutzwertiger Inhalt und gezielte Ansprache

Wenn guter Content gegeben ist, wird es einfacher das Webinar zu füllen. Über verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel online Anzeigen in Fach-Newslettern, kommen bei imc pro Webinar etwa 80 Anmeldungen zusammen, von denen rund 70 Prozent teilnehmen. „Wir prüfen über die Mediadaten, ob wir unsere Zielgruppe auch wirklich erreichen“, verrät die Führungskraft.

Zudem promotet imc die Veranstaltungen über Social Media Channels wie Twitter, LinkedIn und Xing. „Hier sind dann auch unsere internen Marken-Botschafter gefragt. Diese werden exklusiv über Marketing und Kommunikations-Aktivitäten informiert und gebeten, Informationen in ihrem Netzwerk zu teilen.“

Werbung

Vertrauensbonus nutzen: Bestandskunden anschreiben

„Die Idee für ein Webinar hatten wir längst“, erzählt Michael Zahm. Der Geschäftsführer der Beratungsunternehmens PFIF wollte eine Fördermöglichkeit bekannt machen, von der viele innovative Mittelständler noch nicht gehört hatten. Um die Veranstaltung zu füllen, nutzte PFIF vor allem die hauseigene Kundenkartei und mailte Bestandskunden an.

Michael Zahm (Foto: NN/Privat)
Michael Zahm (Foto: NN/Privat)

Auch wenn Unternehmen schon länger kein Projekt mehr mit den Förder-Verstehern umgesetzt hatten: Das Vertrauen besteht. Die Einladung war einfach gestaltet und der Link zu Veranstaltung direkt zugänglich. So war die Hürde, an dem Webinar teilzunehmen, denkbar gering. 

„Geringe Hürde“

Nach zwei erfolgreichen Webinaren mit mehr als 120 Teilnehmern und etlichen nachfolgenden Beratungsgesprächen ist der Ingenieur aus Lahr begeistert. Die Kosten für die Software halten sich in Grenzen. Allerdings muss man etwas Zeit investieren, um sich in die Technik einzuarbeiten und praktische Erfahrungen zu sammeln. So konzentriert er sich inzwischen auf seinen halbstündigen Vortrag und die anschließende viertelstündige Frage-Antwort-Runde, während eine Mitarbeiterin alle Hinweise im Chat bearbeitet und sich um die Technik kümmert. 

Bedürfnisse der Zielgruppe erkennen

Insgesamt nimmt die Zahl der digitalen Veranstaltungen zu. Zu den Akquisitions-Events kommen Webinare für die Bestandskunden. Aktuell sind beim Experten für digitale Bildung zudem Sonderveranstaltungen dabei. So wurde im Juni beispielsweise ein Online-Live Talk im Rahmen des Bitkom-Digitaltags gestaltet. Titel: „Digitales Lernen – ist jetzt Zeit für den Big Bang?“. Mit dabei: meinungsstarke Führungskräfte aus den eigenen Reihen des Mittelständlers. Bei PFIF heißt die kommende Veranstaltung: „Neue ZIM-Förderung – Möglichkeiten und Erfolgstipps.“

Kerstin Steffen (Foto: NN/Privat)
Kerstin Steffen (Foto: NN/Privat)

Apropos Zielgruppe: imc schafft es sogar, Manager und Führungskräfte vor die Webcam zu bekommen. „Gerade für Entscheider, die oft viele Termine und wenig Zeit haben, passen die kurzen Webinare gut in den Terminkalender. Wir bieten ihnen bewusst in dreißig Minuten gebündeltes Wissen an“, sagt Steffen. 

Checkliste: So machen Sie Ihr Webinar voll

  • Gezielte Werbemaßnahmen: z.B. Banner und Anzeigen in Fachzeitschriften und Newslettern
  • Ob die richtige Zielgruppe erreicht wird, über die jeweiligen Mediadaten prüfen
  • Führungskräfte und Entscheider mit kompaktem Content überzeugen
  • Entertainment und Professionalität sprechen sich herum
  • Postings in den Sozialen Medien helfen dabei, interessante Teilnehmer zu erreichen
  • Eigene Mitarbeiter als Multiplikatoren einsetzen
  • Bestehende Kontakte nutzen: Auch wenn das letzte gemeinsame Projekt ein paar Tage her ist, kommen Interessenten gerne auf einen vertrauten Partner zurück.
  • Zeit investieren: Vorhandene Präsentationen straffen und auf Web-Tauglichkeit prüfen

Artikelbild: Rawpixel.com/ Shutterstock

Werbung Optimale-Bewerbung.de