Keine Zeit zum Lesen? Mach' dir nen Kaffee und gönne dir 3 Minuten...

Die private Haftpflicht-Versicherung hat fast jede(r), solltest du zumindest haben. Das ist so ähnlich wie die Impfung gegen Tetanus. Nicht alles brauchste, das aber schon! Aber eine Berufshaftpflicht? Ärzte haben sie, Hebammen ebenso – jüngst wegen horrend gestiegenen Risikoprämien prominent in den Medien und auf der Strasse. Doch auch Kreative sollten über das Thema nachgedacht haben. Einige Beispiele…


Manchem Journalist winkt durch kleinste Fehler bei der Recherche schnell eine Abmahnung samt fünfstelliger Schadenssume. Oder in Werbeagenturen, auch sie wollen spannde Geschichten erzählen und bewegen sich damit schnell an der Grenze zur Rufschädigung – findet zumindest der Anwalt beim Konkurrenzunternehmen. Hauptsache versichert! Finden zumindest Versicherungen.

„Jeden Tag eine neue Idee“

Jeden Tag eine neue Idee liefern. Das klingt zunächst nach einer Traumvorstellung. Doch steht die Kreativbranche täglich vor großen Herausforderungen. Wann ist eine Idee gut genug? Ab wann ist die kreative Leistung ihr Geld wert? Was passiert, wenn der Kunde sich weigert, zu zahlen?

Fokus auf Marketing und Werbung

Wir möchten potentielle Kunden aus Marketing und Werbung mit konkreten Risiken ihrer Branche konfrontieren – und der Frage, wie man sich davor schützen kann. Die Antwort interessiert Agenturen weltweit – und sicher auch Deine Leser. Darum haben wir Dir zur Orientierung spannende Informationen und Grafiken zusammengestellt. Alles rund ums Thema „Berufsrisiken der Marketing- und Werbebranche“ und was man dagegen tun kann: Locker bleiben. Einfach absichern. Mit einer Berufshaftpflichtversicherung von Hiscox.

New Media und Social Networks prägen mittlerweile die Arbeit als Werbe- und Marketingexperte. Dabei bergen vor allem die stetige Flut an Neuerungen und die Reichweite der (Online)Maßnahmen Risiken. Aber auch in der klassischen Print- und Bewegtbildwerbung können Fehler passieren.

Hiscox ist einer der Spezialversicherer, welcher auf eine langjährige Erfahrung im Medienbereich zurückgreifen kann. Mit einer Berufshaftpflichtversicherung von Hiscox sind Dienstleister aus Werbung, Marketing, Grafik und PR umfänglich versichert. Denn der Service geht weit über gesetzliche Schadenersatzansprüche hinaus. Mitversichert sind:

  • Verletzung von Schutz- und Urheberrechten sowie Persönlichkeits- und Lizenzrechten
  • verschuldensunabhängige Haftung (durch Fehler Dritter)
  • verzögerte Leistungserbringung
  • Schäden durch Virenübertragung und Malware
  • Eigenschäden (durch fehlerhafte selbst hergestellte Druckunterlagen oder vergebliche Aufwendungen )
  • Schäden durch Diebstahl, Betrug, Untreue oder Unterschlagung seitens Ihrer Mitarbeiter

Im Schadenfall betreuen ausgewiesene Branchenexperten von Hiscox umfassend. Das Ziel ist es zudem, den Schaden schnellstmöglich abzuwickeln, damit sich Marketing- und Werbeexperten unbefangen ihrem nächsten Projekt widmen können.

Ein falsches Update und sämtliche offene Daten, Kundendaten und Texte sind verschwunden. Datenverlust ist der Albtraum jeder Agentur. Der größte Albtraum ist allerdings der eigene Kunde. Und zwar wenn er sich weigert, Leistungen zu bezahlen.

Man könnte meinen, gerade ein Dienstleister der sich mit den Launen seiner Kunden genau auskennt wäre eher geneigt eine Versicherung dagegen abzuschließen. Doch aus einer telefonischen Umfrage von Hiscox zum Thema „Risikowahrnehmung und Absicherung bei Agenturen“ geht hervor, dass nur 33 % aller befragten Agenturen eine Vermögenshaftpflichtversicherung besitzen. Das betrifft vor allem die Agenturen, die in der Vergangenheit bereits mit einem Schadenfall konfrontiert wurden. Bei über der Hälfte der Klagen war der Kläger der eigene Kunde.

Da rücken selbst Risiken wie Urheberrechtsverletzungen und Imageschäden in den Hintergrund. Doch mit neuer Technik folgen neue Risiken. Ein neues Risiko, das 48 % der Agenturen als größte Bedrohung der Gegenwart einschätzen ist die Cyberkriminalität. Paradoxerweise sind aktuell nur 7 % dagegen versichert. Erschreckende Zahlen, die wir korrigieren möchten, indem wir Marketing- und Werbeexperten zeigen, wie sie dem Schadenfall zuvorkommen.

Beispielhafte Schadenfälle

Kundenevent: Zu einer großen Produkteinführung lud ein Unternehmen zu einer Veranstaltung. Eine renommierte Werbeagentur wurde beauftragt Einladungen zu gestalten und zu drucken. Der Art-Director verwechselte dabei das Datum und am Veranstaltungstag erschienen keine Gäste. Die gesamte Veranstaltung musste daraufhin wiederholt und die Produkteinführung verschoben werden. Der Schaden betrug 350.000 €. Weitaus mehr, als der Kundenetat wert ist.

Modenschau: Für eine aufwendige Modenschau eines Kunden visualisierte eine Agentur für neue Medien den Look. Zusätzlich wurde die Show mit Musik hinterlegt. Zu Werbezwecken wurden zahlreiche DVDs in den weltweiten Filialen des Kunden verbreitet, jedoch ohne die Musik vorher lizensiert und bezahlt zu haben. Der Musikverlag, dessen Werke verwendet wurden klagte daraufhin auf eine Nachzahlung der Titelrechte und auf Schadenersatz aufgrund von Urheberrechtverletzung. Die Forderungen beliefen sich insgesamt auf einen Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich.

Artikelbild: Ollyy/ Shutterstock

Teilen
Ab und zu veröffentlichen wir in unserem Magazin sogenannte "Sponsored Posts". Als solche entsprechend gekennzeichnet, bekommen wir dafür eine Aufwandspauschale. Statt weitere Displaywerbung zu schalten, refinanzieren wir unsere Server und Seiten lieber über Newsinhalte, die Werbekunden wie Lesern etwas "bringen". Mehr dazu in unseren Mediadaten...

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here