Wer tatsächlich glaubt, dass man im Job nur mit Hard Skills auf Erfolgskurs fährt, der versteht den modernen Arbeitsmarkt noch nicht. Fachwissen und berufstypische Qualifikationen allein reichen schon lange nicht mehr aus, um langfristig zu überzeugen…

In unserem schnelllebigen und dynamischen Zeitalter kommt uns das natürlich gelegen. Anders als noch die Generation unserer Eltern wechseln wir häufiger unseren Job – Position, Unternehmen oder gleich den Sektor – scheuen uns seltener vor Veränderungen und suchen ganz bewusst den von vielen gefürchteten Quereinstieg. Das zeigt schon ein kurzer Blick in den Freundes- und Bekanntenkreis: Wer arbeitet eigentlich noch in dem Bereich, in dem er tatsächlich studiert hat?

Umso wichtiger sind praktische Fertigkeiten, die sich mitnehmen und möglichst breitflächig übertragen lassen – und die lernt man eben nicht zwangsweise im Job, sondern vor allem in der Freizeit. Ein Beispiel hierfür sind Glücksspiele. Wir werfen einen Blick in die Welt der Casinos und zeigen euch, welche vier Spiel-Fähigkeiten uns auch im Job weiterbringen.

Reaktionsvermögen

Ein gutes Reaktionsvermögen gilt nicht nur für traditionelle Spielhallen, sondern auch für Glücksspiele im Online Casino der Wahl. Bei vielen Anbietern gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Live-Spielen wie Roulette, Black Jack oder Baccarat, bei dem man es mit einem echten Dealer zu tun hat. Durch modernste Software und Streams verfolgt man die Partie in Echtzeit – und muss genauso schnell und souverän auf unerwartete Wendungen reagieren. Pragmatisches Denken wird im Unternehmen vor allem in der Teamarbeit gefordert und zeichnet diejenigen aus, die sich nicht auf Hindernisse und Überraschungen versteifen, sondern stets anpassungsfähig bleiben.

Strategisches Denken

Bei Kartenspielen ist Strategie natürlich Grundvoraussetzung, und selbst bei „Zufallsspielen“ wie Roulette gehen einige Wissenschaftler von strategischen Gewinnchancen aus. Fakt ist, dass eine genaue Kalkulation der Spiellage (inklusive Mitspieler) hilfreich ist, um spätere Entscheidungen zu treffen und einen bestmöglichen Nutzen zu ziehen.

Dies kann mitunter bedeuten, sich früher als gedacht zurückzuziehen und Schaden zu begrenzen, oder – ganz im Gegenteil – aufs Ganze zu gehen. In der Berufswelt bringt uns impulsives Handeln oftmals nicht sehr weit. Die Devise lautet: Szenarien durchspielen und rationale Taten folgen lassen.

Körpersprache

Wer kennt es nicht: das berühmte Pokerface. Mit Mimik und Gestik verraten wir unserem Gegenüber viel über unsere Stärken und Schwächen – und das meist vollkommen unbewusst. An Spieltischen ist Körperbeherrschung ein absolutes Muss, um zu bluffen und von den eigenen schlechten Karten abzulenken. In stressigen Jobsituationen, z. B. im Vorstellungsgespräch oder bei der längst überfälligen Gehaltsverhandlung, ist diese Fähigkeit genauso anwendbar. Erfolg hat man schließlich, wenn man die vorhandenen Mankos („Nobody’s perfect!“) mit einem selbstsicheren und kontrollierten Auftreten wettmachen kann.

Menschenkenntnis

Da ist dieser eine Kollege, mit dem man einfach nicht warm wird. Doch anstatt zu verstehen, was genau dahinter steckt, akzeptieren viele die scheinbar ausweglose Situation und steigern sich womöglich noch in ihre Abneigung hinein.

„bessere Menschenkenntnis, nicht nur im Casino“

Dabei hilft eine bessere Menschenkenntnis nicht nur im Casino, um richtig zu kontern. Körpersprache, Kommunikation und gegegenfalls den Background des anderen zu deuten ermöglicht uns, besser auf den Kollegen und seine oftmals unbewussten Handlungen einzugehen. Wer flexibel ist und auch mal das eigene Ego zurückstecken kann, kommt langfristig weiter.

Casino-Fähigkeiten sind also für den Erfolg im Job definitiv nicht zu unterschätzen. In der Freizeit heißt es daher: Entertainment und Fähigkeiten sammeln – die nächste Herausforderung im Job steht vielleicht schon bald vor der Tür.

Artikelbild: pathdoc/ Shutterstock