St. Moritz? Nicht nur für Hoteliers und Schmuckladen-Besitzer. Wenn man nach Lieblingsberufen fragt, sind Klassiker wie Feuerwehrmann oder Lokomotivführer auch heute noch vorne mit dabei. Aber auch Berufe mit Tieren werden immer wieder genannt…

Egal, ob männlich oder webilich, ob groß oder klein – mit Tieren zu arbeiten ist der große Traum vieler Tierliebhaber. Es gibt viele Wege, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Wir stellen Berufe vor, bei denen man garantiert mit Tieren in Kontakt kommt.

Tierarzt

Wer ein Herz für Tiere hat, will diesen auch helfen. Am besten funktioniert dies natürlich als Tierarzt. Das Studium ist hart und es gibt eine Menge zu lernen, aber wer sich das Ziel gesetzt hat, ein echter Veterinärmediziner zu werden, wird dies auch schaffen. Tierarzt ist natürlich nicht gleich Tierarzt, wie bei der Humanmedizin auch, kann man sich auf bestimmte Tierarten spezialisieren.So kann man beispielsweise eine Praxis für Haustiere aufmachen oder aber auch als Tierarzt im landwirtschaftlichen Bereich arbeiten. Ein Traum vieler Vet-Medizinstudenten ist auch die Unterstützung der Organisation Tierärzte ohne Grenzen, die sich vorrangig um das Zusammenleben von Mensch und Tier auf dem afrikanischen Kontintent kümmert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Berrahri gewinnt den LONGINES 80. Grossen Preis von St. Moritz 🏇. Vor sage und schreibe 15’000 Zuschauern zeigten die besten Schneegalopper in der Jubiläumsausgabe des LONGINES 80. Grossen Preis von St. Moritz bei strahlendem Sonnenschein und auf wesentlich schnellerem Geläuf eine grandiose Show. Der aus England angereiste Berrahri dominierte dank seines grossen Kämpferherzens und gewann letztlich überlegen mit fünf Längen Vorsprung auf Jungleboogie, den Sieger von 2016. Auf Rang drei folgte der Titelverteidiger Nimrod. . 📌Ganzer Artikel auf #Fashionpaper lesen: https://www.fashionpaper.ch/sport/white-turf-berrahri-gewinnt-den-longines-80-grossen-preis-von-st-moritz/ . Longines White Turf #Eis #Horse #Horserace #Horseraces #Longines #Pferde #Pferderennen #Pferdesport #Schnee #snow #Sport #StMoritz #StMoritzersee #WhiteTurf #WhiteTurf2019 #Berrahri #switzerland #sanktmoritz #engadinstmoritz #engadin #mountains #saintmoritz #winterwonderland #schweiz #suisse #travel #lakestmoritz #stmoritztopoftheworld #travelblogger

Ein Beitrag geteilt von Fashionpaper Magazine (@fashionpaperofficial) am

Pferdesportler

Ein eigenes Pferd ist vor allem für viele Reitsportbegeisterte ein großer Traum. Ganz gleich, ob Voltigieren, Springreiten oder Pferderennen – die Verbindung zwischen Mensch und Pferd besteht schon seit Jahrtausenden und macht insbesondere in der Sportwelt einen ganz besonderen Reiz aus.  Als Springreiter oder Jockey besteht eine ganz besondere Harmonie zwischen Pferd und Reiter.

Jahrelanges Training sowie die Teilnahme an aufregenden Wettbewerben stärken die Reiter-Pferd-Beziehung. Um sich mit diesem Beruf vertraut zu machen, kann es sich lohnen, ein paar der großen Klassiker des Pferderennens anzuschauen. Und auch die unterschiedlichen Quoten, wie bei den Betfair Pferdewetten, können interessante Einblicke und Informationen zu diesem Sport liefern.

Für Reitsportliebhaber, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen, ist das Zuschauen und Lernen jeder Art also ganz besonders nützlich. Gerade weil es keine offiziellen Ausbildungen zum Dressurreiter oder Jockey gibt, muss man den Umgang mit dem Pferd über mehrere Jahre erlernen und kann so auch beim Zuschauen einiges erfahren.

Tierpfleger

In den Nachmittagsprogrammen der regionalen Sender boomen sie immer noch – die Zoo- und Tierparkshows. Die Dokuformate zeigen den Alltag eines Tierpflegers in deutschlandweiten Zoos oder Tierparks. Für viele Menschen ist dies ein wahrer Traumberuf. Im täglichen Umgang mit den Tieren kümmert man sich um die Ställe, das Futter oder die medizinische Versorgung. Besonders spannend wird es natürlich, wenn ein schwangeres Muttertier Nachwuchs gebärt. Auch zu diesem Berufsfeld gibt es verschiedene Ausbildungen, die meist zwei bis drei Jahre andauern.

Nationalpark-Ranger

In den großen Nationalparks Amerikas und Afrikas braucht es eine Menge Guides und Ranger, die sich um Instandhaltung der Landschaften und Tierherden kümmern. Das Magazin Planet-Wissen.de stellt den Job genauer vor. Vor allem gegen illegale Wilderer wird hier vorgegangen. Immer noch kommt es vor, dass Elefanten wegen ihrer Stoßzähne oder seltene Tiere wegen ihrer Fälle gejagt werden.

Obwohl die Tiere in den Reservaten unter Artenschutz stehen, kommt es immer wieder zu Wilderei in den riesigen Arealen. Neben dem Schutz der Tiere sichern die Mitarbeiter der Reservate auch deren Fortbestand. So kann einerseits das Leben der Tiere weiter erforscht und andererseits die Erhaltung der Tierart gesichert werden.

Meeresbiologe

Wer es hingegen eher mit Fischen und der Unterwasserwelt hält, für den mag der Beruf des Meeresbiologen ein wahrer Traumjob sein. Die Wissenschaftler erforschen das Leben in den Ozeanen und erkunden ungesehene Tiefen. Die Artenvielfalt in den Weltmeeren ist riesig und bisher nur zu einem Bruchteil erforscht worden. Selbstverständlich beschäftigen sich Meeresbiologen auch mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Vegetation und Artenvielfalt in den Ozeanen.

Es gibt also jede Menge unterschiedliche Berufe, bei denen man mit Tieren zu tun haben kann. Im Vordergrund sollte dabei immer das Wohlbefinden und der Erhalt der Tierwelt stehen.

Artikelbild: sculpies/ Shutterstock