Keine Zeit zum Lesen? Mach' dir nen Kaffee und gönne dir 3 Minuten...

Unternehmen brauchen geeignetes Fachpersonal. Auch solche Kollegen, die sich um die innerbetriebliche Buchführung kümmern. Das Controlling. Wir verraten euch, wie abwechslungsreich die Tätigkeit eines Buchhalters tatsächlich sein kann und welche Aufgaben auf euch zukommen, wenn ihr den Beruf ergreifen wollt…

Die Rede ist von einem Buchhalter. Entgegen der Annahme, dieses Berufsfeld sei monoton und trocken, bietet es viele Perspektiven und unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Gründe, die für den Beruf als Buchhalter sprechen

  • Ihr profitiert von einer sicheren Perspektive nach der Ausbildung.
  • Ihr tragt große Verantwortung und habt damit eine hohe persönliche Stellung in eurem Unternehmen.
  • Ihr seid kompetenter Ansprechpartner für wichtige, strategische Entscheidungen.
  • Ihr könnt gemeinsam mit eurem Unternehmen moderne Management-Konzepte im Bereich Controlling entwickeln, die es effizienter machen.
  • Für die Tätigkeit ist durchaus auch eure Kreativität gefordert.
  • Ihr helft eurem Unternehmen dabei, fit für den weltweiten Wettbewerb zu werden.

So könnt ihr Buchhalter werden

Bemüht ihr euch um eine Ausbildung als Buchhalter, braucht ihr euch keine Sorgen machen, dass ihr hinterher ohne Job dasteht. Buchhalter werden nämlich in allen Wirtschaftszweigen gesucht:

  • Dienstleistungsunternehmen
  • Industrie
  • Handel
  • Organisationen und Verbände

Einen klassischen Ausbildungsberuf zum Buchhalter gibt es aber nicht. Optimale Grundvoraussetzungen für die Tätigkeit erfüllt ihr mit folgenden Qualifikationen:

  • Einer abgeschlossenen Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich
  • Einer Ausbildung im Bereich Verwaltung
  • Einem Hochschulabschluss in BWL
  • Einem abgeschlossenen Studium in Wirtschaftswissenschaften

Je nach Ausbildung und Interesse könnt euch außerdem auf folgende Bereiche spezialisieren:

  • Wirtschaftsprüfung
  • Steuerberatung
  • Bilanzbuchhaltung

Habt ihr eine Zeit lang als Buchhalter gearbeitet, könnt ihr beispielsweise eine Weiterbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter anstreben. Um als geprüfter Bilanzbuchhalter anerkannt zu werden, müsst ihr allerdings erst eine Weiterbildungsprüfung bestehen (mehr Infos dazu findet ihr hier). Bevor ihr euch zur Prüfung anmeldet, solltet ihr aber erst einmal ein paar Jahre Berufserfahrung als Buchhalter sammeln.

Tätigkeitsspektrum und Aufgabenbereiche

Ein Buchhalter befasst sich in erster Linie mit den Finanzen eines Unternehmens. Dementsprechend ist der Posten auch mit vielen verantwortungsvollen Aufgaben verbunden.

  • Alle Einnahmen und Ausgaben erfassen und verbuchen
  • Bücher prüfen
  • Bilanzen aufstellen
  • Unterschiedliche Posten von der Steuer absetzen
  • Korrekte Daten an das Finanzamt liefern
  • Eventuelle Betriebsprüfungen ohne Bußgelder überstehen (eine Checkliste gibt es hier)
  • Übersichten zu Planungszwecken über alle Geschäftsvorgänge erstellen
  • Überflüssige Kosten identifizieren und eliminieren

Grundsätzlich solltet ihr eine hohe Affinität zu Zahlen haben, wenn ihr Buchhalter werden wollt. Außerdem ist es essenziell, mit der großen Verantwortung klarzukommen, die der Beruf mit sich bringt.

Wandel des Berufsfelds im Zeitalter der Digitalisierung

Beim Gedanken an Buchhalter haben viele Menschen steife Anzugträger im Kopf, die den ganzen Tag langweilige Schreib- und Rechenarbeiten im Büro durchführen. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung – gerade im Hinblick auf die Kommunikations- und Informationstechniken – haben sich jedoch auch die Anforderungen an den Buchhaltungsberuf stark gewandelt.

Heute kommt kein Buchhalter mehr ohne PC aus. Bei der Arbeit hilft moderne Buchhaltungssoftware, die es von vielen verschiedenen Anbietern gibt. Zu den bekannteren zählen beispielsweise SAGE, DATEV oder Lexware. Buchhaltungsprogramme unterstützen Buchhalter dabei, transparenter, schneller und effizienter zu arbeiten.

Weiterhin wurde auch im Hinblick auf die Übermittlung buchhalterischer Unternehmensdaten an das Finanzamt in den letzten Jahren einiges verändert und optimiert. Speziell hierfür wurde eine neue Schnittstelle eingeführt: ELSTER. Sie macht eine unkomplizierte und sichere Übertragung möglich.

Möchtet ihr Buchhalter werden, kommt ihr also um grundlegende EDV- und Computerkenntnisse nicht herum. Ihr müsst mit verschiedenen kaufmännischen Tools und Programmen am Computer richtig umgehen können. Hierfür ist es essentiell, dass ihr euch immer auf dem Laufenden haltet und eure persönlichen Kenntnisse stets erweitert.

Artikelbild: Blend Images/ Shutterstock

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here