Keine Zeit zum Lesen? Mach' dir nen Kaffee und gönne dir 5 Minuten...

Morgens mit einem Lächeln zur Arbeit spazieren statt (wie so oft) müde ins Büro zu schlurfen und ja keine gute Laune verbreiten? Es geht auch anders, wie eine Umfrage zu unseren psychischen Ressourcen bei der Arbeit herausgefunden haben will. Demnach sind wir neugierig, doch das Geniessen müssen wir noch lernen. Wie’s geht? Ilona Bürgel verrät’s…

Die Zukunft der Arbeit stellt uns vor neue Herausforderungen: Flexibilität, Selbstorganisation und ständige Weiterentwicklung sind gefragt. Statt Mitarbeiter zu immer höheren Höchstleistungen „motivieren“ zu wollen, sollten Unternehmen besser Rahmenbedingungen für mehr Wohlbefinden bei der Arbeit schaffen, ist Ilona Bürgel überzeugt. „Engagiert, leistungs- und lernfähig bis ins hohe Alter zu sein, das ist in unserer Anstrengungskultur kaum zu schaffen“, unterstreicht die Dresdner Psychologin und plädiert für eine Konzentration auf psychische Ressourcen und mehr Genuss bei der Arbeit

In Zusammenarbeit mit FOCUS Online hat Ilona Bürgel die bislang größte Onlineumfrage zum Thema gestartet. 1270 Leserinnen und Leser nahmen teil und wurden nach ihren psychischen Ressourcen bei der Arbeit befragt. 700 Klicks hatte die Umfrage bereits am ersten Tag, für Bürgel ein klares Zeichen dafür, „wie wichtig das Thema vielen Menschen geworden ist“.

Als klare Spitzenreiter gingen Neugier (Platz 1) und Freundlichkeit (Platz 2) aus der Onlinebefragung hervor. Am unteren Ende der Liste rangierten Dankbarkeit und Genussfähigkeit. „Nach Jahren der Überforderung scheinen wir uns Genuss bei der Arbeit kaum mehr vorstellen zu können“, so das Fazit der Expertin: „Dabei wird es genau darauf in den kommenden Jahren ankommen.“

Wohlbefinden steigert Produktivität

Denn entscheidend für eine gute Vorbereitung auf die künftige Arbeitswelt werde es sein, so Bürgel, die Themen Nachhaltigkeit und Postwachstumsgesellschaft zu bearbeiten und dabei sowohl Sinn- als auch Genussfragen zu betrachten. „Genuss, also die Fähigkeit, sich an dem zu erfreuen, was vorhanden ist oder gerade geschieht, ist die zentrale Ressource“, betont die Expertin.

  1. Erstens, weil sie gerade in Zeiten der Instabilität, von Stagnation oder dem Ausbleiben des oft überschätzten Wachstums unser Wohlbefinden sichert.
  2. Zweitens, weil sie uns aus dem Hamsterrad des vorwiegend an Quantität orientiertem Höher-Schneller-Weiter hin zu mehr Lebens- und Arbeitsqualität führt.
  3. Und drittens, weil sie sofort wohltuend wirkt und dadurch Produktivität und Leistungsfähigkeit steigert.

„Um Wellness geht es dabei nicht“, betont die Psychologin, „sondern um Existenzielles.“ Wer gut für sich selbst sorgt und seine psychischen Ressourcen nutzt, könne enorm profitieren. Und damit Mitarbeiter mehr Genuss bei der Arbeit empfinden, müssten Büros nicht zu Wellnessoasen gemacht werden. Es reiche durchaus, Mitarbeiter zu mehr Selbstfürsorge und einem gesunden Einsatz ihrer psychischen Ressourcen zu ermutigen.

Mit Schnupfen ins Büro? Nö!

„Kommt ein Mitarbeiter schwer erkältet ins Büro, verdient das keine Anerkennung. Im Gegenteil. Nicht nur, dass er sich selbst schadet und ohnehin nicht leistungsfähig ist, er wird voraussichtlich auch noch Kollegen anstecken und damit dem Unternehmen mehr schaden als nützen“, erläutert die Expertin ihr Credo an einem konkreten Bespiel.

„Humankapital, Hauptsache produktiv?“

Erst in den 1950er bis 1970er Jahren begann die Wirtschaftswissenschaft, sich mit dem „Humankapital“ als Produktivitätsfaktor zu beschäftigen. Der Fokus lag dabei auf dem Wissen und der Ausbildung der Mitarbeiter. In der psychologischen oder auch soziologischen Betrachtung von Ressourcen geht es heute um Talente, Charaktereigenschaften, geistige Haltung und Gesundheit.

Um die Jahrtausendwende begann die Positive Psychologie als Wissenschaft eines gelingenden Lebens, sich mit Charakterstärken und deren Potenzial als Ressource zu beschäftigen. „Die besten psychischen Ressourcen für die Arbeit sind das von Fred Luthans definierte psychologische Kapital: Hoffnung, Optimismus, Resilienz, Selbstwirksamkeit“, unterstreicht Ilona Bürgel.

Mitarbeiter stärken und Vorbild sein

Zahlreiche Untersuchungen haben die beeindruckenden Auswirkungen nachgewiesen: Gesundheit, Arbeitszufriedenheit, Engagement und Servicequalität, Einzelleistung und Teamleistung verbessern sich. Die Produktivität steigt und – für die Zukunft der Unternehmen besonders wichtig – die Verbundenheit mit dem Unternehmen wächst. „Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Führungskräfte selbst den bewussten Umgang mit psychologischem Kapital vorleben“, so die Psychologin: „Dadurch stärken sie die Mitarbeiter und sind zugleich Vorbild.“

Arbeit, mehr als der reine Broterwerb. Wie's auch Spaß macht? Buch kaufen...
Arbeit, mehr als der reine Broterwerb. Wie’s auch Spaß macht? Buch kaufen

Seitdem sich die Psychologin mit dem Thema Genuss bei der Arbeit befasst, hat sie keine Gelegenheit ungenutzt gelassen, Menschen nach ihren psychischen Ressourcen im Job zu befragen. Die FOCUS Online-Umfrage bestätigte ihre Erfahrungen: Nach Favoriten gefragt, wurden von den meisten Teilnehmern gleich vier oder fünf Ressourcen angekreuzt. „Wir haben so viele Ressourcen, dass wir uns gar nicht entscheiden können, was uns wichtig ist. Aber an Genuss denken wir zuletzt“, ist die FOCUS-Kolumnistin überzeugt: „Genuss verbinden wir mit Schokolade, Wein oder einem guten Essen. Doch im Zusammenhang mit Arbeit trauen wir uns daran kaum zu denken.“

Damit wir auch morgen noch genauso gut und gerne arbeiten wie heute, empfiehlt uns die gefragte Referentin und Buchautorin, heute bereits vorzusorgen: „ Nur wenn es uns gut geht, können wir Top-Leistung erbringen.“ Genuss bei der Arbeit, ist Ilona Bürgel überzeugt, kann jeder lernen. Viele müssten ihn gar nur wiederentdecken.

5 Tipps für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz

  1. Entdecken Sie neu, wie gut Ihr Job ist. „Tatsächlich scheint der gleiche Kuchen beim zehnten Mal lange nicht mehr so gut zu schmecken wie beim ersten“, erläutert die Expertin ihr Credo. Wir übersehen deshalb auch bei der Arbeit gern, wie viel Gutes und Wertvolles wir haben, weil es ganz selbstverständlich geworden ist.
  2. Konzentrieren Sie sich auf Stärken – Ihre und die der anderen. „Wer seine Stärken bei der Arbeit nutzt, ist sechs Mal häufiger engagiert und hat 40 Stunden Spaß“, weiß die Psychologin: Wer die eigenen Stärken nicht nutzt, brenne aber schon nach 20 Stunden aus, ganz egal, wie anstrengend die Arbeit ist.
  3. Sehen Sie (Ihre) Erfolge. Teambesprechungen, das Abendessen oder unsere Reflexion über den vergangenen Arbeitstag sollten wir mit den Dingen beginnen, die heute gelungen sind oder die uns gefreut haben.
  4. Prüfen Sie Ihre Motivation. „Genussarbeiter“ sind nur halb so häufig ausgebrannt wie „Broterwerbsarbeiter“. „Der Schalter liegt in unserem Kopf“, so Bürgel: „Wir müssen ihn nur umlegen.“
  5. Nutzen Sie die Genussformel 3: 1. Wer sich einmal ärgert, sollte sich zum Ausgleich dreimal freuen, haben Wissenschaftler herausgefunden. Dies klingt anstrengender als es ist, denn unser Leben ist ja voll von schönen Dingen. Wir schätzen sie oft nur nicht.

Mehr Glücksmomente, im Job!

Immer höher, schneller, weiter und dabei immer attraktiver, fitter, positiver: Die Ansprüche, die an uns gestellt werden und die wir immer mehr auch an uns selber stellen, sind kaum noch zu erfüllen. Der Druck – sowohl privat als auch beruflich – steigt unaufhaltsam an.

Als Hauptstressor nehmen wir unsere Arbeit wahr, gefolgt von den überhöhten Ansprüchen an uns selbst; das zeigte die Stress-Studie der Techniker Krankenkasse 2013. Unser Leben macht uns so eher krank als glücklich.

Damit wir den Stress im Griff haben und nicht er uns, ist eine neue Haltung gefragt. Eine Haltung, die uns selbst und unserem Wohlbefinden mehr Raum gibt. Denn nur wenn wir uns gut um uns selbst kümmern, haben wir Kraft und gute Laune, um mit den Stressoren unseres Lebens fertig zu werden.

Stress entsteht im Kopf und genau dort kann er auch verändert werden. Darüber gibt es viel Wissen, und wir können es uns in kleinen Portionen nutzbar machen.

Über die Autorin: Dr. Ilona Bürgel ist Psychologin, Referentin und Autorin. Sie arbeitete 15 Jahre lang im Management der freien Wirtschaft und war eine der ersten Frauen in einer Führungsposition im Anwaltsbereich.

Artikelbild: Karashaev/ Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] genau wie beim Sport erfordert das Trainieren einer guten Resilienz Geduld und Ausdauer. Wenn Sie sich für Veränderungen in Ihrem Leben entscheiden, müssen Sie […]

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here