Keine Zeit zum Lesen? Mach' dir nen Kaffee und gönne dir 3 Minuten...

Fremdsprachen gehören zum erfolgreichen Berufsleben, zur weiteren Karriereplanung stets dazu. Doch: Schulenglisch reicht nicht mehr aus, um sich auf dem Arbeitsmarkt zu etablieren. Tobias Lorenz weiss mehr. Fremdsprachen setzen die meisten Personalchefs mittlerweile als Selbstverständlichkeit voraus…

Wer sich von Mitbewerbern abheben oder Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt haben will, kommt nicht umhin, eine weitere Fremdsprache zu erlernen. Für Berufstätige, die schon im Job bis an ihre Grenzen gefordert werden, stellt sich oft die Frage, wie ein effektives Lernen in den eigenen Alltag eingebaut werden kann.

Selbststudium mit Lehrbuch zu trocken

Der erste Gedanke wird bei dieser Überlegung das Selbststudium sein. Jeder hat wohl schon einmal versucht, sich mit Lehrbuch und CD selbstständig eine Sprache anzueignen – häufig mit mäßigem Erfolg. Die Lerninhalte sind trocken und unverständlich aufbereitet und beschränken sich oft auf Alltagsfloskeln, was wenig hilfreich ist, um eine neue Sprache wirklich zu beherrschen.

Doch die Möglichkeiten des Selbststudiums gehen über das reine Lehrbuch hinaus. Onlinekurse und Apps überfluten den Markt und machen es für den Spracheninteressierten beinahe unmöglich, ein geeignetes Angebot zu finden. Was all diese Angebote gemeinsam haben, ist die fehlende Unterstützung durch einen Muttersprachler oder ein kompetente Lehrkraft.

„Anwenden statt reines Auswendiglernen“

Durch Vokabelpauken und das Auswendiglernen von Grammatikregeln hat noch niemand eine Sprache gelernt. Die korrekte Verwendung der gelernten Wörter bleibt auf der Strecke und von einer richtigen Aussprache kann oft auch keine Rede sein. Effektives Sprachenlernen sieht anders aus.

Professionelle Unterstützung muss her in Sachen Weiterbildung. Naheliegend ist hierbei die Überlegung, einen Sprachkurs zu besuchen. Unter fachkundiger Anleitung werden hier über mehrere Wochen grundlegende Sprachkenntnisse vermittelt. Die Nachteile liegen auch hier auf der Hand.

Tandem-Sprachkurs statt Klassenraum

Lernen in einer Gruppe kann Spaß machen – die eigenen Lernziele oder Probleme kommen aber zu kurz. Wer effektiv eine Sprache lernen will, braucht persönliche Betreuung und das zielgerichtete Abarbeiten der eigenen Fragen und Verständnisprobleme. In einer Gruppe kann eine individuelle Betreuung nicht gewährleistet werden. Das eigene Lerntempo hat sich gezwungenermaßen der Gruppe anzupassen.

Die Kurszeiten sind unflexibel und vor allem für Berufstätige oft unmöglich einzuhalten. Wenn ein Sprachkurs sich dann doch in den eigenen Arbeitsalltag integrieren lässt, bleibt oft ein Motivationsproblem. Wer hat nach einem stressigen Arbeitstag schon große Lust darauf, sich für mehrere Stunden in einen stickigen Unterrichtsraum zu begeben?

Eine effektive und vor allem günstigere Methode, eine neue Sprache zu erlernen, ist der individuelle Sprachkurs via Skype. Der Unterricht erfolgt zeitlich flexibel in den eigenen vier Wänden und richtet sich nach den persönlichen Bedürfnissen des Lernenden.

Flexibel trotz/wegen eigenem Job

Durch die Möglichkeit, die gewünschten Termine selbst festzulegen, lässt sich ein Sprachkurs via Skype problemlos in einen vollen Terminkalender einbauen. Anders als bei einem klassischen Sprachkurs kann auch die Länge und Häufigkeit der Unterrichtseinheiten individuell festgelegt werden.

Sogar von unterwegs kann auf den eigenen Sprachkurs via Skype zugegriffen werden. Voraussetzung hierfür sind lediglich ein Computer und eine Internetverbindung. So kann auch im Urlaub oder auf Geschäftsreise eine Unterrichtsstunde eingeschoben werden, um die Lerninhalte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Für Berufstätige, die sich mit individueller und kompetenter Unterstützung einer neuen Sprache annähern wollen, ist ein Sprachkurs via Skype definitiv eine Überlegung wert. In der Fair Trade Sprachschule Glovico kann man nach dieser Methode günstig und effizient lernen und dabei gleichzeitig Gutes tun.

Über den Autor: Tobias Lorenz sucht unternehmerische Lösungen, um der weltweiten Armut entgegen zu wirken. Über seine Plattform Glovico will er Menschen vernetzen, zum Sprachenlernen motvieren und gleichzeitig Einkommen generieren…

Artikelbild: SG/ Fotolia.com

4 Kommentare

Kommentieren